Schadstoffausstoß in Beijing zu viel für die Umwelt

0
1170

11.04.2014 Peking — Die Menge der in Beijing ausgestoßenen Schadstoffe lag im vergangenen Jahr deutlich über der neuen nationalen Norm. Von den sechs Schadstoffen, die in der Stadt überwacht werden, erfüllte nur der Index für Schwefeloxid und Kohlenmonoxid im vergangenen Jahr die Norm. Die Menge der in Beijing ausgestoßenen Schadstoffe lag im vergangenen Jahr laut einem jährlichen Umweltbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, deutlich über dem für die Umwelt verträglichen Niveau. Die PM-2,5-Werte lagen deutlich über den Vorgaben. Trotz der Bemühungen, die Verschmutzung einzudämmen, erklärte das Beijing Municipal Environmental Protection Bureau (Umweltamt der Stadt Beijing), dass die Qualität der Umwelt der Hauptstadt im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr fast gleich geblieben sei. Der Bericht zeigt, dass Beijings durchschnittlicher PM-2,5-Index im Jahr 2013 bei 89,5 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lag und damit die neue nationale Norm für Feinstaub um 156 Prozent überstieg. Unter PM2,5 versteht man Schwebstaubpartikel, deren Durchmesser weniger als 2,5 Mikrometer beträgt und die auch als Feinstaub bezeichnet werden. Der Durchschnittsindex für Stickstoffdioxid lag bei 56 und jener für PM10 bei 108,1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Dies übersteigt die nationale Norm um 40 und 54 Prozent. Der Tageshöchstwert für den Acht-Stunden-Mittelwert der Ozonkonzentration lag 14,6 Prozent über der Norm. Von allen sechs Schadstoffen, die in der Stadt überwacht werden, erfüllte nur der Index für Schwefeloxid und Kohlenmonoxid im vergangenen Jahr die Norm. Liu Xianshu, Direktor der Abteilung für Umweltüberwachung des Umweltamtes der Stadt Beijing, sagte, es gebe ein Gefälle zwischen den südlichen und den nördlichen Teilen der Stadt. „Der durchschnittliche PM-2,5-Index, der im Norden festgestellt wurde, lag im vergangenen Jahr bei 60,3 Mikrogramm pro Kubikmeter, während er im Süden bei 116,3 Mikrogramm pro Kubikmeter lag, fast das Doppelte der Menge im Norden“, sagte Liu. (german.china.org.cn)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here