TPP kann die chinesische Wirtschaft nicht behindern

0
1513

23.10.2015, Beijing – Am 5. Oktober gaben die Handelsminister der USA und elf weiteren Länder in Atlanta, Georgia, den Abschluss der Verhandlungen über das Transpazifische Partnerschafts Freihandelsübereinkommen (TPP) bekannt. Mit 40% des weltweiten BIP und einem Drittel des weltweiten Handelsvolumens gilt das TPP als das ambitionierteste Freihandelsübereinkommen, wenn es einmal etabliert ist.

Viele glauben, dass das ambitionierte Übereinkommen nachteilige Auswirkungen auf Chinas Außenwirtschaft und seine Attraktivität für ausländische Investitionen haben werde. Beispielsweise werden die Exporte von Textilien und Kleidung nach Nordamerika starke Konkurrenz von Mitgliedsländern des TPP, wie Vietnam und Malaysia, haben. Es ist wahrscheinlich, dass diese Länder aufgrund der Steuererleichterungen des TPP von internationalen Investoren bevorzugt werden.

Allerdings kann man mit Sicherheit sagen, dass der negative Einfluss, den TPP auf die chinesische Wirtschaft haben wird, limitiert sein wird.

Dank aktiver Restrukturierungsmaßnahmen wandelt sich Chinas Wachstumsmodell derzeit von einem primär exportorientierten hin zu einem konsumgetriebenen. Ausfuhren von geringem Wertschöpfungspotential sind nicht mehr Chinas wichtigstes Anliegen und es braucht sich auch nicht besonders an ausländische Investoren anzubiedern. So lange China seine Öffnungspolitik aufrechterhält, wird sein riesiger Markt weiter ausländisches Kapital anziehen. Schließlich ist die Weltwirtschaft kein „festgelegter Kuchen“ und auf den internationalen Märkten fließt sicher genug Kapital auf der Suche nach produktiver Verwendung.

Der Handel zwischen China und TPP-Mitgliedern ist zu einem wichtigen Teil des internationalen Marktes geworden und wird nicht schnell beeinträchtigt werden. Gegenwärtig sind China und die Vereinigten Staaten in immer stärkerem Ausmaß wirtschaftlich interdependent, mit mehr und mehr amerikanischen Unternehmen, die ihre Kooperationen mit chinesischen Partnern verstärken. Zusätzlich haben fünf der zwölf Mitglieder des TPP bereits Freihandelsabkommen mit China, sieben sind auch Teil der Verhandlungen für die Regional Comprehensive Economic Partnership, ein ASEAN-zentrierter Vorschlag für eine regionale Freihandelszone mit China.

In der Zwischenzeit macht China Fortschritte bei den regionalen Kooperationsprogrammen, wie dem Wirtschaftsgürtels Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts sowie der Asiatischen Infrastrukturbank, wodurch der Einfluss des TPP auf China gemildert wird.

Während der TPP-Verhandlungen haben sich die USA selbst widersprochen, indem sie das Abkommen einerseits als offene Initiative bezeichnet haben, aber andererseits China von den Verhandlungen ausgeschlossen hatten, da es willkürlichen Standards nicht gerecht kommen würde. Allerdings sind Länder mit niedrigerem Marktwirtschaftsniveau als China Mitglied. TPP selbst könnte als mangelhaft bezeichnet werden, da es versucht politische Überlegungen in die Sphäre der wirtschaftlichen Beziehungen zu keilen, die an und für sich dazu keinen Bezug haben.

(german.china.org.cn)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here