Ministergrüße und Ehrenbürger zum Empfang

0
30
Das Foto zeigt die Besucher aus Jaingxi vor der Europa-Akademie, in der Mitte Delegationsleiter Dir. Shu, links von ihm Dr. Borchmann, rechts MdL a.D. A. Klein

Mörfelden-Walldorf – Einen ganz besonderen Empfang erfuhr am 29.8.2017 eine 17köpfige Delegation aus Jiangxi im Rahmen der Europa-Akademie in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt: Ausdrückliche Grüße durch Staatsminister Stefan Grüttner und herzliche Begrüßung durch Nanchangs Ehrenbürger Armin Klein (MdL a.D.).

Die aus Leitern von Industrieparks der im Südosten Chinas gelegenen Provinz Jiangxi bestehende Delegation hatte als Ziel ihres Deutschlandbesuches, im Raume Frankfurt a.M. und Berlin deutsche Industriestrukturen und –cluster kennenzulernen und Kontakte zu diesen aufzubauen. Delegationsleiter SHU Yongzhong, Direktor der Kommission für Industrie und Informationstechnologie bei der Provinzregierung, beschrieb Jiangxi als landschaftlich besonders reizvolle Provinz mit großem Wald- und Wasserreichtum. In der industriellen Entwicklung befinde man sich noch in der Aufbauphase.

Von Herzen begrüßt wurden die Besucher durch Armin Klein, früherer hessischer Landtagsabgeordneter und einziger Hesse, der von einer chinesischen Stadt mit einer Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet wurde, nämlich durch Jiangxis Hauptstadt Nanchang. Klein erinnerte an die mehr als 30 Jahre währende Partnerschaft zwischen Jiangxi und Hessen und die zahlreichen Besuche, die er in dieser Zeit Jiangxi habe abstatten können. Er betonte, dass in einer solchen Partnerschaft der menschliche Kontakt viel wichtiger sei als alle digitale Kooperation. Daher sei es sinnvoll, dass Jiangxi viele Delegationen nach Hessen entsende, und als treuer Freund Chinas befürworte er auch das stetige Wachsen des touristischen Austausches. Die sehr herzlichen Grüße des Hessischen Sozialministers, Staatsministers Stefan Grüttner, überbrachte MDgt. a.D. Dr. Michael Borchmann. Minister Grüttner übe seit vielen Jahren das Amt eines Jiangxi-Beauftragten der Landesregierung aus, weil ihm diese Partnerschaft besonders am Herzen liege. Im Jahre 2010 sei diese Partnerschaft in Shanghai chinaweit besonders ausgezeichnet worden. Im Übrigen gab Borchmann praktische Hinweise, wie man auch im Lichte der großen Konkurrenz anderer chinesischer Provinzen und Städte solide Beziehungen zu deutschen Unternehmen aufbauen könne. Wichtig sei letztlich auch, dass deutsche Unternehmer sich wohl fühlten und andere Unternehmen nach sich zögen. Andernorts in China richte man etwa deutsche Kindergärten ein oder veranstalte deutsche Bier- oder Weinfeste.  Dies unterstreichend überreichte Borchmann namens Minister Grüttners Rheingauer Riesling-Wein und im eigenen Namen Badischen Rotwein mit dem Hinweis, dass diese Spitzenweine keinen Vergleich mit französischen oder südamerikanischen Weinen zu scheuen brauchten. (bo)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here