7-Farben-Stadt Panjin stellt sich in Hamburg vor

0
75
Im Gebäude der Hamburger Handelskammer v.l.n.r. Dr. M. Borchmann (CIIPA, GDCV), Frau Cao (Panjin). Frau Gathen (Handelsk. HH), G. Liu (CTH, GDCV) und Frau Xu (Panjin)

14.-15.12.2017, Hamburg – Der Aufbau umfassender und dynamischer Kontakte nach Deutschland ist das Ziel der im Herzen von Liaoning gelegenen und ca. 1,5 Mio. Einwohner zählenden Stadt Panjing. Vor dem Hintergrund der traditionellen, intensiven und umfangreichen Chinabeziehungen gerade der Stadt Hamburg war die Freie und Hansestadt am 14. und 15.12.2017 Besuchsziel der Deutschland-Repräsentantin Panjins, Frau Jessica CAO, um Gespräche über den wirtschaftlichen, touristischen und kulturellen Austausch zu führen.

Geprägt ist Panjin vor allem durch die Mineralölproduktion und die Petrochemie, einen dynamisch wachsenden Hafen sowie im Lebensmittelbereich durch ihren chinaweit gerühmten Reis und den Krabben- bzw. Fischfang. Und touristische Attraktionen sind namentlich ihre durch außergewöhnliche Artenvielfalt einzigartige Marschlandschaft (Feuchtgebiete) sowie der als Red Beach bezeichnete Küstenstreifen mit malerisch roter Vegetation. Ausführlich vorgestellt wurde Panjin durch Frau Cao, begleitet von Assistentin Frau XU Yan, im Geschäftsbereich International der Hamburger Handelskammer. Hier begrüßte Frau Lisa Gathen, verantwortlich u.a. für das Projekt Hamburg Summit, die Kontaktaufnahme u.a. mit dem Hinweis darauf, dass  Hamburg in Sachen chinesischer Unternehmensniederlassungen mit 550 Firmen deutschlandweit eine Spitzenposition einnehme. Frau Cao ihrerseits beschrieb Panjin als Stadt der sieben Farben. Die erste Farbe „Schwarz“ stehe für den Mineralölbereich. Die jährliche Erdölförderung liege über 14 Mio. Tonnen, die Verarbeitungskapazität sogar bei 30 Mio. Tonnen. Im petrochemischen Bereich verfüge man über zahlreiche Industriecluster, auch unter Beteiligung ausländischer Firmen. Die zweite Farbe „Rot“ umschreibe den „Red Beach“, also das großflächige und in dieser Form einzigartige Marschland, das zwischen Juni und Oktober in einer leuchtend roten Blüte stehe. Ebenfalls auf die Feuchtgebiete Bezug nehme die dritte Farbe „Grün“. Die Blätter der im Schilf- und Sumpfland wachsenden Pflanzen dienten nicht nur als Nahrungsmittel, sondern bildeten auch die Grundsubstanz hochwertiger chinesischer Arzneimittel. Die vierte Farbe „Weiß“ beschreibe Panjin als Heimat der Störche und darüber hinaus von ca. 240 Vogelarten. Dem Getreideanbau und insbesondere dem in China hochgerühmten Anbau von Spitzenreis gelte die fünfte Farbe „Gold“. Ebenfalls mit dem Nahrungsmittelsektor zusammen hänge die sechste Farbe „Zart-Grün“, nämlich die Krabben, die in Panjin in großen Mengen geerntet würden und zum festen Speiseplan gehörten. Die siebte Farbe „Blau“ schließlich sei die Farbe des Meeres, an dem Panjin mit seinem Hafen liege. Die Stadt wolle sich künftig nicht nur auf die eigene petrochemische Produktion beschränken, sondern nachhaltig in den internationalen Austausch namentlich mit Deutschland treten. Hierbei habe man drei Wirtschaftssektoren im Fokus: Die chemische Industrie, den Anlagenbau und den Tourismus. Für chemische Unternehmen aus Deutschland stehe ein eigener Industriepark zur Verfügung. Für deutsche Anlagenbauer biete Panjin einen Einstieg in den chinesischen Markt: Die in Panjin produzierten Maschinen könnten auch unmittelbar vor Ort verkauft werden. Seitens der Handelskammer sagte Frau Gathen eine Information der Unternehmen zu, ferner Hilfestellungen bei Delegationsbesuchen aus Panjin. Zugleich warb sie für den Hamburg Summit als herausragende Kommunikationsmöglichkeit zwischen deutschen und chinesischen Partnern.

In den Räumen von CTH/der GDCV v.l.n.r. Dr. M. Borchmann (CIIPA, GDCV), Frau J.Cao (Panjin), Frau E. Christmann (CTH), A. Janz (CTH), G.Liu (CTH, GDCV) und Frau Y.Xu (Panjin)

Als „Premium-Ansprechpartner“ zu Tourismuskooperation und Kulturaustausch waren den Besucherinnen China Tours Hamburg (CTH) und die Gesellschaft für Deutsch Chinesische Verständigung (GDCV) empfohlen worden. Hierzu führten die Panjin-Vertreterinnen weitere Gespräche über konkrete Projekte mit CTH-CEO und GDCV-Präsident LIU Guosheng in den Geschäftsräumen von CTH bzw. in der Geschäftsstelle der GDCV. (bo)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here