Chinas Dienstleistungshandel auf Rekordhöhe

0
11

Dieser Artikel erschien zuerst auf germanCRI

Jüngsten Angaben des chinesischen Handelsministeriums zufolge belief sich das gesamte Volumen des chinesischen Dienstleistungshandels in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres auf etwa 2,98 Billionen Yuan RMB. Dies entsprach einem Wachstum von 9,9 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres und stieg damit auf Rekordhöhe.

Trotz der protektionistischen Bewegung weist der chinesische Dienstleistungshandel mit einem Wachstum von knapp zehn Prozent einen Aufwärtstrend und eine Stabilisierungstendenz auf. Besonders der Im- und Export der aufstrebenden Dienstleistungssektoren sorgt mit einem Gesamtvolumen von ca. 989 Milliarden Yuan RMB und einem Wachstum von gut 20 Prozent für Aufmerksamkeit. Dies bedeutet, dass die Struktur des Dienstleistungshandels ständig optimiert worden ist.

Der Export der Sektoren wie Telekommunikation, Computer, Informationstechnik, Versicherung, Kultur und Unterhaltung verzeichnete ein schnelles Wachstum, ebenso wie der Import der Sektoren wie Urheberrecht, Finanzen und Telekommunikation. Dies zeigt, dass sich der chinesische Dienstleistungshandel von arbeits- und ressourcenintensiven Projekten vor mehr als zehn Jahren wie Tourismus, vertragsgebundene Übernahme von Bauaufträgen und Ausfuhr von Arbeitskräften allmählich zu kapital- und technikintensiven Branchen wie Beratung, Finanzen, Kultur und digitaler Handel umgewandelt hat und immer konkurrenzfähiger wurde.

Angesichts des Rückgangs des Warenhandels ist ein schnell wachsender Dienstleistungshandel sowohl für China als auch für die Welt von wichtiger Bedeutung.

2018 konnte die passive Bilanz des chinesischen Dienstleistungshandels für die erste Jahreshälfte erstmals seit 2010 verringert werden. Im Juni konnte die positive Tendenz fortgesetzt werden. Dies zeigt, dass die langfristige Unausgewogenheit des chinesischen Dienstleistungshandels überwunden werden kann, was die einhergehenden Risiken bei der Reform und Öffnung dieses Sektors reduzieren und den Sektor weiter internationalisieren wird.

Auch dienen die nützlichen Erfahrungen, die beim systematischen Aufbau zur Erleichterung des Dienstleistungshandels gesammelt und landesweit verbreitet wurden, der Weiterentwicklung des gesamten Außenhandels. So wurden die Versuchszonen für innovative Entwicklung des Dienstleistungshandels, die anfangs in 15 Regionen wie Tianjin und Shanghai errichtet wurden, nun auf 17 Regionen ausgeweitet. Die dabei gesammelten Erfahrungen umfassen die Bereiche Verwaltungssystem sowie Kontroll- und Geschäftsmodell. In diesem Zusammenhang forderte der chinesische Staatsrat im Juli 2018 dazu auf, besonders in den Bereichen Telekommunikation, Tourismus, Projektberatung und Finanzen Öffnungsmaßnahmen zu ergreifen.

Darüber hinaus hängt der aufstrebende Dienstleistungshandel eng mit den technik-, kapital- und wissensintensiven Branchen zusammen. Dessen Entwicklung führt auch zum Wachstum der strategischen aufstrebenden Sektoren wie Big Data und Cloud Computing. Dies soll eine langfristig kräftige Stütze für die Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft bilden. Die Weiteröffnung des chinesischen Dienstleistungshandels und ein stabiles Wachstum der chinesischen Wirtschaft werden wiederum der Weltökonomie starke Impulse verleihen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here