Über den Hessen-Champion in das „Winterwunderland“

0
112
Die Gäste von HTAI vor der beeindruckenden Mühlenkopfschanze, vorne 4.v.l. Wirtschaftsstaatssekretär Jens Deutschendorf
Die Gäste von HTAI vor der beeindruckenden Mühlenkopfschanze, vorne 4.v.l. Wirtschaftsstaatssekretär Jens Deutschendorf

15.02.2019, Arolsen und Willingen – Etwas Besonderes hatte sich die hessische Landes-Wirtschaftsförderungsgesellschaft „Hessen Trade & Invest“ (HTAI) für die große internationale Business-Community Hessens für den 15.02.2019 ausgedacht: Besuch bei einem Hidden Champion und beim Weltcup-Skispringen in Willingen. Und die große Mehrheit in der Besuchergruppe bildeten Vertreter der chinesischen Wirtschaft in Hessen.

Angehörige der staatlichen China International Investment Promotion Agency (CIIPA) „posieren“ für Hessen

Gechartert hatte HTAI für seine Gäste einen Bus, der am frühen Morgen in Frankfurt a. M. aufbrach. Und für das Coaching seiner Gäste hatte das Land ein hochkarätiges Team von Experten zusammengestellt, das nicht nur umfassend zur Wirtschaftsstruktur des Landes Auskunft gab, sondern den Gästen auch den Eindruck der großen Wertschätzung vermittelte, die sie durch ihre Ansiedelung in Hessen erfahren: Der im Landeswirtschaftsministerium für die Außenwirtschaft verantwortliche Referatsleiter Bernd Kistner gehörte diesem Team ebenso an, wie der Abteilungsleiter Internationale Angelegenheiten Dr. David Eckensberger (HTAI) sowie die für Investorenberatung zuständige Managerin Fabienne Privat (HTAI) – zur Freude der chinesischen Teilnehmer konnte man mit ihr in Mandarin kommunizieren.

Als ein wesentliches Ziel der Reise wurde von den Verantwortlichen vermittelt, dass die Besucher namentlich aus der Region Frankfurt auch einmal Nordhessen kennenlernen sollten, nämlich herausragende Wirtschaftsakteure und auch das ganz im Norden des Landes liegende Ski-Gebiet, ausgestattet mit der größten Sprungschanze Europas und regelmäßiger Schauplatz von Wettbewerben des Skisprung-Weltcups, der wichtigsten vom Weltskiverband FIS ausgetragenen Wettkampfserie der Saison im Skispringen. Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI), erläuterte: „Wir wollen die Stärken Nordhessens zeigen! Die HTAI hat auch deswegen Unternehmensvertreter in den Norden eingeladen, um deutlich zu machen, dass Waldeck-Frankenberg viel mehr ist als ein wunderschönes Ziel für Touristen.“ Aber natürlich sollte auch der touristische Aspekt nicht zu kurz kommen: „Unsere Reise führt uns,“ so Referatsleiter Bernd Kistner, „gewissermaßen in das hessische Winterwunderland.“

V.l.n.r. Staatssekretär J. Deutschendorf, GAO Dingxin (Frankfurter Repräsentant Peoples Bank of China), HONG Xiguo (Direktor CCPIT Frankfurt), HTAI-Geschäftsführer Dr. R. Waldschmidt und LIU Quing (Geschäftsführerin Agricultural Bank of China/Frankfurt)
V.l.n.r. Staatssekretär J. Deutschendorf, GAO Dingxin (Frankfurter Repräsentant Peoples Bank of China), HONG Xiguo (Direktor CCPIT Frankfurt), HTAI-Geschäftsführer Dr. R. Waldschmidt und LIU Quing (Geschäftsführerin Agricultural Bank of China/Frankfurt)

Unterwegs legte man zunächst einen Zwischenstopp in Bad Arolsen ein, um das Unternehmen HEWI (Heinrich Wilke GmbH) zu besuchen, ein weltweit agierender Hersteller von Türgriffen, Sanitär-Accessoires, Beschlägen, Handläufen und Beschilderungen. HEWI gewann im Jahr 2018 den landesweiten Wettbewerb „Hessen Champions“ in der Kategorie „Weltmarktführer“. Mit 500 Mitarbeitern erzielt man 110 Mio. EUR Umsatz. Der Anteil am Weltmarkt beläuft sich auf 20 Prozent, am europäischen Markt auf 50 Prozent. Empfangen wurde man hier nicht nur von Vertretern der Unternehmensleitung, sondern auch durch den neuen hessischen Wirtschaftsstaatssekretär Jens Deutschendorf, früher einmal in leitender kommunaler Funktion des Landkreises Waldeck-Frankenberg tätig. „Insbesondere die Herausforderungen durch knappe Gewerbeflächen sowie Verkehrswende, Digitalisierung und Energiewende sind gewaltig“, erläuterte der Staatssekretär den Besuchern und unterstrich: „Wir müssen innovativ sein, damit wir uns auch im globalen Kontext als starker Technologiestandort behaupten können. Dabei wird der ländliche Raum eine sehr wichtige Rolle spielen! Und die Innovationskraft in Waldeck-Frankenberg ist stark.“

Besuch der HTAI-Gäste bei dem Unternehmen HEWI, vorne 4.v.l. Staatssekretär Deutschendorf
Besuch der HTAI-Gäste bei dem Unternehmen HEWI, vorne 4.v.l. Staatssekretär Deutschendorf

Nach Betriebsführung und Imbiss ging es dann jedoch in der Tat in das schneebedeckte Willingen weiter, hart an der Grenze zum nordrhein-westfälischen Sauerland gelegen. Und hier konnten die Besucher dann an dem beeindruckenden Skisprung-Event an der Mühlenkopfschanze teilnehmen: Hautnah konnten sie die Begeisterung der vielen polnischen Zuschauer über den polnischen Sieg im Teamwettbewerb miterleben, ebenso wie die deutsche Begeisterung über den Sieg des deutschen Spitzensportlers Markus Eisenbichler in der Qualifikation. Zum Aufwärmen und zur Verpflegung hatte die HTAI für ihre Gäste ein eigenes VIP-Zelt zur Verfügung gestellt. Und nach dem Abschluss mit Zuschauer-Disco im Schnee und einem – gerade die vielen chinesischen Teilnehmer besonders ansprechenden – Schanzen-Feuerwerk war die doch recht späte Rückfahrt nach Frankfurt angesagt.

Zuschauerdisco als Abschluss des Springens

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here